Your body

Your body is the vehicle and your mind is the driver.
If the driver has some shitty driving education, he’s going to destroy the vehicle…
Biological organisms are designed to be a complete to their enviroment.
The greater energy field that surrounds our body beyond our auric field is our own Merkaba
Mer means Light. Ka means Spirit. Ba means Body

Von der Freude und vom Leid

Eure Freude ist euer Leid ohne Maske.
Und derselbe Brunnen, aus dem euer Lachen aufsteigt, war oft von euren Tränen erfüllt.
Und wie könnte es anders sein?
Je tiefer sich das Leid in euer Sein eingräbt, desto mehr Freude könnt ihr fassen.
Ist nicht der Becher, der euren Wein enthält, dasselbe Gefäss,
das im Ofen des Töpfers gebrannt wurde?
Und ist nicht die Laute, die euren Geist besänftigt, dasselbe Holz, das mit Messern ausgehöhlt wurde?
Wenn ihr fröhlich seid, schaut tief in eure Herzen, und ihr werdet finden, dass nur das, was euch Leid bereitet hat, euch auch Freude gibt.
Wenn ihr traurig seid, schaut wieder in eure Herzen,
und ihr werdet sehen, dass die Wahrheit um das weint, was euch Vergnügen bereitet hat.
Einige von euch sagen: „Freude ist grösser als Leid“, und andere sagen:
„Nein, Leid ist grösser.“
Aber ich sage euch, sie sind untrennbar.
Sie kommen zusammen, und wenn einer allein mit euch am Tisch sitzt, denkt daran, dass der andere auf eurem Bett schläft.
Wahrhaftig, wie die Schalen einer Waage hängt ihr zwischen eurem Leid und eurer Freude.
Nur wenn ihr leer seid, steht ihr still und im Gleichgewicht.
Wenn der Schatzhalter euch hochhebt, um sein Gold und sein Silber zu wiegen, muss entweder eure Freude oder euer Leid steigen oder fallen.

Khalil Gibran

Der derzeitige Zustand der Menscheit

Worte, ob sie ausgesprochen und in Klang umgesetzt oder nur in Gedanken geformt werden, können eine fast hypnotische Wirkung haben. Man verliert sich leicht in ihnen und lässt sich zu der stillschweigenden Überzeugung verleiten, wenn man etwas mit einem Wort benannt hätte, wüsste man, was es ist. Tatsache ist aber: Man weiss nicht, was es ist. Man hat lediglich das Geheimnis mit einem Etikett versehen. Alles, ob Vogel, Baum oder auch nur ein einfacher Stein und natürlich der Mensch, ist letztlich unbegreiflich. Das liegt an seiner unauslotbaren Tiefe. Wir können nicht mehr als die Oberfläche der Wirklichkeit wahrnehmen, erfahren und gedanklich erfassen. Und das ist kaum die Spitze des Eisbergs.

Unter der Oberfläche ist alles nicht nur miteinander, sondern auch mit dem Ursprung allen Lebens verbunden, aus dem es hervorgegangen ist. Selbst Steine, und viel mehr noch eine Blume oder ein Vogel, können uns den Weg zurück zur Schöpfungskraft, zur Quelle, zu uns selbst zeigen. Wenn wir sie in der Hand halten, sie anschauen und sie einfach SEIN LASSEN,ohne sie mit einem Wort oder einem mentalen Etikett zu bedenken, überkommt uns ein Gefühl ehrfüchrchtiger Staunens. Das Wesen der Dinge offenbart sich uns im Stillen und spiegelt uns unser eigenes Wesen. Das ist es, was grosse Künstler spüren und in ihren Werken zu offenbaren vermögen. Van Gogh hat nicht gesagt: „ Das ist bloss ein alter Stuhl.“ Er hat hingeschaut, immer wieder hingeschaut. Er hat das SOSEIN des Stuhls in sich aufgenommen, und dann hat er sich vor seine Leinwand gesetzt und den Pinsel ergriffen. Der „reale“ Stuhl hätte nur ein paar Dollar gekostet. Van Goghs Gemälde des Stuhls würde heute über 25 Millionen Dollar einbringen.

Wenn wir die Welt nicht mit Worten und Etiketten zupflastern, erwacht in unserem Leben wieder ein Sinn für das Wunderbare, dar vor langer Zeit verloren ging, als die Menscheit vom Denken besessen wurde, statt sich seiner zu bedienen. Das Leben bekommt wieder Tiefe. Die Dinge erhalten eine neue Frische. Und das grösste Wunder ist die Erfahrung des eigenen wahren Selbst vor allen Worten, Gedanken, mentalen Etikettierungen und Bildern. Damit dies geschehen kann, müssen wir unser Ichgefühl, unser Gefühl, da zu sein, von allen Dingen losmachen, in die es sich verstrickt hat, anders ausgedrückt: mit denen es sichidentifiziert hat.

Je schneller wir Dinge, Menschen oder Situationen mit verbalen oder mentalen Etiketten versehen, umso hohler und lebloser wird unsere Wirklichkeit, und umso mehr stumpfen wir ab gegenüber der Wirklichkeit und dem Wunder des Lebens, das sich unaufhörlich in uns und um uns herum entfaltet. Auf diese Weise mögen wir zwar schlauer werden, aber die Weisheit geht uns verloren, ebenso wie Freude, Liebe, Kreativität und Lebendigkeit. Sie offenbaren sich in der lautlosen Lücke zwischen Wahrnehmung und Interpretation. Natürlich haben Worte und Gedanken ihren Sinn. Sie sind von einer eigenen Schönheit – aber müssen wir uns deswegen von ihnen vereinnahmen lassen?

Worte reduzieren die Wirklichkeit auf etwas, das der menschliche Verstand erfassen kann, und das ist nicht gerade viel. Die Sprache besteht aus fünf Grundlauten, die von den Stimmbändern erzeugt werden. Glaubst du, dass eine Kombination von derartigen Grundlauten jemals erklären könnte, wer du bist oder welchen tieferen Sinn das Universum oder auch nur ein Baum oder Stein letztlich haben?

Zusammenfassung aus: Eine neue Erde, Eckhart Tolle

Barefoot College

In a mother’s womb were two babies. One asked the other:

“Do you believe in life after delivery?” The other replied, “Why, of course. There has to be something after delivery. Maybe we are here to prepare ourselves for what we will be later.”
“Nonsense” said the first. “There is no life after delivery. What kind of life would that be?”
The second said, “I don’t know, but there will be more light than here. Maybe we will walk with our legs and eat from our mouths. Maybe we will have other senses that we can’t understand now.”
The first replied, “That is absurd. Walking is impossible. And eating with our mouths? Ridiculous! The umbilical cord supplies nutrition and everything we need. But the umbilical cord is so short. Life after delivery is to be logically excluded.”
The second insisted, “Well I think there is something and maybe it’s different than it is here. Maybe we won’t need this physical cord anymore.”
The first replied, “Nonsense. And moreover if there is life, then why has no one has ever come back from there? Delivery is the end of life, and in the after-delivery there is nothing but darkness and silence and oblivion. It takes us nowhere.”
“Well, I don’t know,” said the second, “but certainly we will meet Mother and she will take care of us.”
The first replied “Mother? You actually believe in Mother? That’s laughable. If Mother exists then where is She now?”
The second said, “She is all around us. We are surrounded by her. We are of Her. It is in Her that we live. Without Her this world would not and could not exist.”
Said the first: “Well I don’t see Her, so it is only logical that She doesn’t exist.”
To which the second replied, “Sometimes, when you’re in silence and you focus and you really listen, you can perceive Her presence, and you can hear Her loving voice, calling down from above.”

Von der Freundschaft

Euer Freund ist die Antwort auf eure Nöte.
Er ist das Feld, das ihr mit Liebe besät und mit Dankbarkeit erntet.
Und er ist euer Tisch und euer Herd.

Denn ihr kommt zu ihm mit eurem Hunger, und ihr sucht euren Frieden bei ihm.
Wenn euer Freund frei heraus spricht, fürchtet ihr weder „Nein“ in euren Gedanken,
noch haltet ihr mit dem „Ja“ zurück.

Und wenn er schweigt, hört euer Herz nicht auf, dem seinen zu lauschen;
Denn in der Freundschaft werden alle Gedanken, alle Wünsche, alle Erwartungen ohne Worte geboren und geteilt, mit Freude, die keinen Beifall braucht.

Wenn ihr von eurem Freund weggeht, trauert ihr nicht;
Denn was ihr am meisten an ihm liebt, ist vielleicht in seiner Abwesenheit klarer, wie der Berg dem Bergsteiger von der Ebene aus klarer erscheint.

Und die Freundschaft soll keinen anderen Zweck haben, als den Geist zu vertiefen.
Denn Liebe, die etwas anderes sucht als die Offenbarung ihres eigenen Mysteriums, ist nicht Liebe, sondern ein ausgeworfenes Netz: und nur das Nutzlose wird gefangen.

Und lasst euer Bestes für euren Freund sein. Wenn er die Ebbe eurer Gezeiten kennen muss, lasst ihn auch das Hochwasser kennen.

Denn was ist ein Freund, wenn ihr ihn nur aufsucht, um die Stunden totzuschlagen?
Denn er ist da, eure Bedürfnisse zu befriedigen, nicht aber eure Leere auszufüllen.
Und in der Süsse der Freundschaft lasst Lachen sein und geteilte Freude.
Denn im Tau kleiner Dinge findet das Herz seinen Morgen und wird erfrischt.

Khalil Gibran

Freiheit ist nicht Zügellosigkeit

„Freiheit ist nicht Zügellosigkeit, und sie bedeutet nicht, keine Struktur zu haben. Sie bedeutet einfach Flexibilität, dass man sich leicht von einer Struktur in eine andere bewegen kann. Wenn deine Freiheit Angst davor hat, sich in eine Struktur zu begeben, dann ist sie gar nicht Freiheit.

Versuche, das zu verstehen, und die Spaltung wird verschwinden. Sie ist nicht in deinem Sein, sie ist nur in deinem Kopf, nur eine Idee. Lass die Idee fallen und genieße die Freiheit, und manchmal auch Disziplin.

Disziplin hat ihre eigene Schönheit, sie ist nicht nur Sklaverei. Und Freiheit hat ihre eigenen Gefahren und ist nicht nur schön. Eine wahre Person ist immer fähig zu unendlicher Disziplin und unendlicher Freiheit – sie ist kein Sklave oder abhängig von irgend etwas.“

Osho, Hammer on the Rock, Talk #26

Das Ego ist ein Puzzle

„Das Ego ist ein Puzzle. Es ist so etwas wie Dunkelheit – du kannst sie sehen, du kannst sie fühlen, sie kann deinen Weg blockieren, aber existieren tut sie nicht. Sie ist nicht positiv. Sie ist einfach ein Nichtvorhandensein, ein Nichtvorhandensein von Licht. Das Ego gibt es nicht – wie kannst du das Ego aufgeben? Das Ego ist nur ein Fehlen von Bewusstheit.

Du kannst das Ego nicht aufgeben weil es nicht existiert. Du kannst etwas Bewusstheit, etwas Bewusstsein, etwas Licht hineinbringen. Vergiss das Ego völlig, konzentriere dich ganz darauf, deine Aufmerksamkeit auf dein Wesen zu lenken. Und in dem Moment, in dem dein Bewusstsein eine Flamme geworden ist, konzentriert, wird es dir nicht gelingen, das Ego zu finden.”

Osho, T The Osho Upanishad, Talk #28

Dein Herz ist nur eine Pumpstation

„Deine Gedanken, deine Gefühle, deine Empfindungen, deine Stimmungen, sie alle sind in deinem Kopf beheimatet. Es ist nur ein Trugschluss zu denken, dass deine Gefühle in deinem Herzen sind. Dein Herz ist nur eine Pumpstation.
Wenn wir von einem leeren Herzen sprechen, sprechen wir in Wirklichkeit von einem leeren Geist, denn der Geist ist mit der Idee verknüpft worden, dass er nur das Denken beherbergt und dass Gefühle im Herzen ihre Heimat haben, und dass das Herz etwas Tieferes ist.
Diese Ideen wurden von den Dichtern erschaffen. Aber die Wahrheit ist, du kannst es leeren Geist oder leeres Herz nennen, es ist dasselbe. Leere – du bist nur ein Beobachter und es gibt nichts, womit du identifiziert bist, es gibt nichts, woran du festhältst. Diese ungebundene Bewusstheit ist der leere Geist, Nicht-Verstand oder das leere Herz. Dies sind nur Worte. Das Wirkliche ist Leere – Leere von allen Gedanken, Gefühlen, Empfindungen, Stimmungen. Es bleibt nur ein einziger Punkt: Zeuge zu sein.”

Osho, The Buddha: The Emptiness of the Heart, Talk #8

 

Jeder Mensch ist ein Künstler

Lass dich fallen. Lerne Schnecken zu beobachten. Pflanze unmögliche Gärten. Lade jemand Gefährlichen zum Tee ein. Mache kleine Zeichen, die “Ja” sagen und verteile sie überall in deinem Haus. Werde ein Freund von Freiheit und Unsicherheit. Freue dich auf Träume. Weine bei Kinofilmen. Schaukel so hoch du kannst mit einer Schaukel bei Mondlicht. Pflege verschiedene Stimmungen. Verweigere “verantwortlich” zu sein. Tu es aus Liebe. Mach viele Nickerchen. Gib Geld weiter. Tu es jetzt. Das Geld wird folgen. Glaube an Zauberei. Lache viel. Bade im Mondlicht. Träume wilde, phantasievolle Träume. Zeichne auf die Wände. Lies jeden Tag. Stell dir vor, du wärst verzaubert. Kichere mit Kindern.

Höre alten Leuten zu. Öffne dich, tauche ein, sei frei. Segne dich selbst. Lass die Angst fallen. Spiele mit allem. Unterhalte das Kind in dir. Du bist unschuldig. Baue eine Burg aus Decken. Werde nass. Umarme Bäume. Schreibe Liebesbriefe.

Joseph Beuys

Don’t live someone else’s life

“Your time is limited, so don’t waste it living someone else’s life. Don’t be trapped by dogma – which is living with the results of other people’s thinking. Don’t let the noise of other’s opinions drown out your own inner voice. And most important, have the courage to follow your heart and intuition. They somehow already know what you truly want to become.
Everything else is secondary.”

Steve Jobs